Infoportal Russlanddeutsche in Hessen

verfasst von Marcus Ventzke

Im Jahr 2020 und 2021 hat die Digitale Lernwelten GmbH im Auftrag der Interessengemeinschaft der Deutschen aus Russland in Hessen (IDRH) und gefördert durch das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport ein Infoportal zur Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland produziert. 

Ziele

Das Portal verfolgt mehrere Ziele. 

Es stellt zum einen die Geschichte der Russlanddeutschen dar: vom Einladungsmanifest Zarin Katharinas der Großen aus dem Jahr 1763 bis zur Rückkehr eines großen Teils von ihnen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. 

Zum anderen widmet sich das Portal dem gegenwärtigen Leben der Deutschen aus Russland in der deutschen Gesellschaft. Es zeigt ihre Integration in die deutsche Gesellschaft, ihr vielfältiges bürgerschaftliches Engagement, ihre Liebe zur Bewahrung der deutschen Kultur, ihre Erfahrungen in der Bildungs- und Berufswelt. Bei all dem steht Hessen in besonderer Weise im Mittelpunkt, weil es im 18. Jahrhundert eine der bedeutenden Auswanderungsregionen des Alten Reiches war und die Russlanddeutschen heute in Hessen einen großen Teil der Bevölkerung ausmachen.
Das Portal fokussiert mit Heimat und Identität anhand der Erfahrungen der Deutschen aus Russland Themen, die inmitten einer immer weiter differenzierten und diversifizierten gesellschaftlichen Gegenwart von besonderer Bedeutung sind.

Die Deutschen aus Russland sind mit ihren historischen Prägungen und Sichtweisen ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens der deutschen Gegenwart. Einerseits, weil ihre oftmals leidvollen Erfahrungen die Katastrophen insbesondere des 20. Jahrhunderts wie unter einem Brennglas zeigen: Freiheit und Unterdrückung, Krieg und Frieden, Diktaturerfahrung und Sehnsucht nach Demokratie, Vertreibung und Recht auf Heimat – diese Spannungspole spiegeln sich im Schicksal der Deutschen aus Russland in besonders eindrücklicher Weise. Andererseits sind die Deutschen aus Russland nicht lediglich ein Kapitel der Vergangenheit, sondern integraler Teil der deutschen und russischen Gegenwart. Und gerade dort, wo ihre Sichtweisen auf Vergangenheit und Geschichte, ihr Verständnis von (deutscher) Kultur, Glück in der Familie und gelungenem Leben von den Sichtweisen anderer Gruppen in der deutschen Gesellschaft abweichen, bieten sie ein wertvolles Potential an Argumenten, das zu bereicherndem Diskurs einlädt.

Das Infoportal zeigt die Deutschen aus Russland nicht als Phänomen der Geschichte oder als behandlungsbedürftige Objekte sich jeweils überlegen fühlender gesellschaftlicher Systeme, sondern als gleichberechtigte Akteure und Gestalter ihres Lebens, die keiner Bevormundung bedürfen – im Gegenteil.

Das Portal zeigt gerade deshalb die Notwendigkeit auf, über die treffende Nutzung von Begriffen im Zusammenhang mit (Spät-)Aussiedlern zu reflektieren: Welches Geschehen verbirgt sich hinter der Bezeichnung Deportation? Ist die Rückkehr vieler Russlanddeutscher nach Deutschland eine Migration? Welche rechtliche Stellung haben Spätaussiedler? Zu diesen und weiteren Fragen im Themenfeld Vertreibung, Flucht, Zwangsumsiedlung und erzwungener Auswanderung braucht es auch weitere wissenschaftliche Forschung. 

Nutzerinnen und Nutzer

Das Portal richtet sich an Heranwachsende in Hessen, die Interesse daran haben, sich mit der deutschen und deutsch-russischen Geschichte seit der Mitte des 18. Jahrhunderts zu befassen. Es kann in unterschiedliche Kontexte der Bildungsarbeit eingebunden werden. Dies geschieht etwa in der Jugendarbeit der Interessengemeinschaft der Deutschen aus Russland in Hessen. Dabei können die Inhalte des Portals mit weiteren Materialien, auch mit Arbeitsergebnissen von Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmern verbunden werden.

Erstellung der Inhalte

Ein erfahrenes Team von Fachautorinnen und
-autoren hat die Inhalte des Portals erstellt. Dabei wurde fachübergreifend gearbeitet. Nicht nur historisches Wissen fand Berücksichtigung, sondern auch Informationen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus Politik-, Sozial- und Kulturwissenschaften. 

Das Infoportal ist durchgängig multimedial angelegt, enthält neben Texten also auch Bilder und Bildergalerien, Grafiken, Audios, Videos und Animationen. Von besonderer Bedeutung sind auch Video-Interviews, die mit Russlanddeutschen geführt wurden und in denen sie ausführlich über ihre Erfahrungen und Sichtweisen berichten.

Zur Didaktisierung des in elf Kapiteln angelegten Portals gehören inhaltliche Verdichtungen jedes thematischen Abschnitts, die als horizontale Slider realisiert wurden.

Die Module enthalten vielfältige interaktive Angebote, die das Interesse zur Auseinandersetzung mit den Inhalten steigern und eine aktivierende Wirkung entfalten. 

Technische Spezifika

Das Informationsportal Russlanddeutsche basiert auf dem mPublish-System der Digitalen Lernwelten. Es wurde zur Publikation digitaler Bildungsangebote entwickelt und für das Informationsportal Russlanddeutsche in Hessen mit spezifischen Contenttypes ausgestattet. 

Das Portal ist mit einer Mediathek verknüpft, bei der sich Nutzerinnen und Nutzer anmelden können, um eigene Materialien und Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie wird durch Redakteure des IDRH verwaltet. Die Inhalte der Mediathek werden mit denen des Informationsportals verknüpft, wobei die Integrität des Informationsportals als eigenständige Publikation jederzeit gewahrt bleibt.

Das Infoportal ist datensicher und in hohem Maße ausfallsicher. Es ist sowohl für Redakteurinnen und Redakteure wie auch für Nutzerinnen und Nutzer einfach bedien- und leicht aktualisierbar.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.